Elektromobilität in Prignitz-Oberhavel

Die Neuzulassungen von Elektrofahrzeugen steigen stetig weiter an und auch ein verstärkter Zubau von Ladestationen ist in Brandenburg und Deutschland zu verzeichnen. Städte und Gemeinden in Brandenburg sehen sich mit einem neuen Aufgabenfeld konfrontiert, da immer mehr Bürger Fragen rund um das Thema Elektromobilität an die Verwaltung richten. Ein häufiges Problemfeld ist die Frage nach der Errichtung von Ladesäulen im öffentlichen Raum. Sollte eine Kommune Ladesäulen errichten und wenn ja wie viele? An welchem Standort innerhalb der Gemeinde ist eine Errichtung am sinnvollsten?

Eine flächendeckende Versorgung mit Lademöglichkeiten ist unverzichtbar für einen erfolgreichen Zuwachs von Elektrofahrzeugen in Deutschland. Um einen Überblick über den Ausbau der Ladeinfrastruktur in der Region Prignitz-Oberhavel zu erhalten, wurden die aktuellen Elektroladesäulen der Region durch das Regionale Energiemanagement der Planungsgemeinschaft Prignitz-Oberhavel identifiziert und kartografisch aufgearbeitet. Bezogen auf das Straßennetz wurden dann die Versorgungsreichweiten der Ladesäulen ermittelt. Es wurden lediglich die öffentlichen Lademöglichkeiten berücksichtigt, welche rund um die Uhr, 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche und von jedem Nutzer erreichbar sind. Die Versorgung durch Ladesäulen ist in der Karte in drei Kategorien unterteilt und richtet sich nach der Entfernung zur nächsten Lademöglichkeit. Versorgte Siedlungen bzw. Gebiete befinden sich in einer Distanz von 5, 10 oder 15 Kilometern zur nächsten Lademöglichkeit und sind farblich abgestuft in der Karte ersichtlich. Unterversorgte Bereiche, mit Entfernungen von über 15 Kilometern zur nächsten Ladesäule sind rötlich dargestellt und dort ergibt sich ein erhöhter Handlungsbedarf. Die Erreichbarkeitskarte, welche den aktuellen Ist-Zustand beim Ausbau der Ladeinfrastruktur abbildet, stellt einen ersten Schritt einer planerischen Herangehensweise dar. Diese Karte soll es den Kommunen und möglichen Investoren erleichtern sich einen Überblick zu verschaffen.

Problematisch ist auch, dass derzeit der Betreiber einer Ladesäule in Brandenburg bei der Suche nach sinnvollen Standorten für seine Ladesäulen auf sich alleine gestellt ist. Daher wird im nächsten Schritt die Erarbeitung einer Soll-Karte, welche es den Kommunen und potenziellen Investoren ermöglichen soll, die attraktiven Standorte identifizieren zu können, erfolgen.