Verleihung des Energieeffizienzpreises 2019 - Kategorie Sonderpreis

SWISS KRONO und Stadtwerke Neuruppin ausgezeichnet

Im Rahmen des 21. Brandenburger Energietages hat Wirtschaftsminister Jörg Steinbach den Brandenburger Energieeffizienzpreis 2019 verliehen. Mit dem Preis werden seit 2016 durch das Ministerium für Wirtschaft und Energie (MWE) Projekte geehrt, die sich durch besonders hohe Energieeffizienz und Nachhaltigkeit auszeichnen. In diesem Jahr waren in zwei der drei Kategorien Projekte aus Prignitz-Oberhavel erfolgreich. Die SWISS KRONO GmbH in Heiligengrabe erhielt den Unternehmenspreis für ihr Abwärmekonzept. Die Stadtwerke Neuruppin GmbH wurde mit dem Sonderpreis für ihr CO2-neutrales Wohngebiet "WoMeNa" geehrt.

Unternehmenspreis

Die SWISS KRONO GmbH fertigt am Standort Heiligengrabe mit rund 850 Mitarbeitern Faserplatten, Grobspanplatten und Laminat. Ausgezeichnet wurde die Firma für das innovative Konzept zur Abwärmenutzung eines Biomasseheizkraftwerkes für die Trocknung von Grobspanplatten in Heiligengrabe. Das installierte System in Heiligengrabe ermöglicht es Niedertemperaturabwärme aus dem Biomassekraftwerk, die ansonsten nicht nutzbar wäre, in Verbindung mit einer Kraft-Wärme-Kopplungs­anlage soweit aufzuwerten, dass sie als Prozesswärme zur Trocknung verwendet werden kann. Obwohl die geplante Amortisationszeit zum Zeitpunkt der Planung 6,6 Jahre betrug hat sich das Unternehmen zu diesem Schritt entschlossen. Mittlerweile beträgt sie jetzt aufgrund der gestiegenen Handelspreise von Erdgas und CO2-Zertifikaten lediglich 5,6 Jahre.

Sonderpreis

Die Stadtwerke Neuruppin GmbH wurde für das sektorenübergreifende und CO2-neutrale Wohngebiet "WoMeNa" Neuruppin geehrt. Bei "WoMeNa" stehen Nachhaltigkeit und eine Symbiose aus Wohnen, Mensch und Natur im Fokus. Im November 2018 begann der Bezug. Das gelang nur in guter Kooperation mit der Wohnungsbaugenossenschaft WBG Neuruppin e. G. "Karl Friedrich Schinkel". In der energetischen Umsetzung des Projektes werden die Sektoren Strom, Wärme und Mobilität als ein System betrachtet. So werden alle Mieter mit Strom aus dezentralen Photovoltaikdachanlagen einschließlich Stromspeicher im Rahmen eines Mieterstrommodells versorgt. Das Kernstück des Projekts ist die Vernetzung der Gebäude, so wird die Energieversorgung deutlich effizienter. In jedem einzelnen Gebäude befindet sich eine intelligente Heizzentrale, welche als Bindeglied zwischen den einzelnen Komponenten fungiert und die Verbindung zu den anderen Gebäuden herstellt. Die Wärmeversorgung innerhalb der Gebäude basiert auf der thermischen Solaranlage, der Abluft- und Wärmepumpe, dem eTank, der intelligenten Heizzentrale sowie dem Wärmeverteil- und Übergabesystem.