Berichte der Raumbeobachtung - Juni 2021

Bevölkerungsvorausschätzung bis 2030 veröffentlicht

Das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg und das Landesamt für Bauen und Verkehr haben am 21. Juni aktuelle Schätzungen zur künftigen Bevölkerungsentwicklung in Brandenburg veröffentlicht. Ausgehend vom Basisjahr 2019 wurden für das Land und die Landkreise drei Varianten berechnet, die von unterschiedlich hohen Wanderungsgewinnen Brandenburgs hauptsächlich gegenüber der Metropole Berlin und dem Ausland ausgehen. Dem steht eine anhaltend negative natürliche Bevölkerungsentwicklung gegenüber, die getragen wird durch unzureichende Geburtenraten und die Altersstruktur.

Für die Region Prignitz-Oberhavel wird im Ergebnis bis 2030 ein Rückgang der Gesamtbevölkerung zwischen 1,5 bis 4,6 % erwartet, wobei beim Landkreis Oberhavel die Annahmen in der mittleren und oberen Variante noch zu leichten Bevölkerungsgewinnen führen. Kleinräumig werden vor allem für die Berlin nahen Städte und Gemeinden noch teilweise deutliche Bevölkerungszuwächse erwartet, während insbesondere in der Prignitz geringe Wanderungsgewinne nicht mehr das Geburtendefizit ausgleichen können und die Bevölkerungszahlen deutlich sinken.

Altersstrukturell ist die Entwicklung vor allem durch einen weiteren absoluten und relativen Anstieg der älteren Bevölkerungsgruppen gekennzeichnet. Mit Ausnahme der Stadt Wittenberge wird in allen Ämtern und amtsfreien Gemeinden die Zahl der über 65-Jährigen deutlich zunehmen. Auch die Bevölkerungszuwächse im Berlin nahen Raum sind altersstrukturell nahezu ausschließlich auf einen Anstieg der über 65-Jährigen zurückzuführen.

Weitergehende Informationen und die detaillierten Ergebnisse auf Landes- und Landkreisebene finden Sie auf der Internetseite des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg. Die Ergebnisse auf Ebene der Ämter und amtsfreien Gemeinden und deren kartographische Darstellung finden Sie auf der Internetseite des Landesamtes für Bauen und Verkehr.