Nachruf: Zur Erinnerung an unseren Kollegen Jürgen Jäkel

Plötzlich und völlig unerwartet verstarb am 4. Dezember unser langjähriger und hochgeschätzter Kollege Jürgen Jäkel.

Plötzlich und völlig unerwartet verstarb am 4. Dezember unser langjähriger und hochgeschätzter Kollege Jürgen Jäkel.

Geboren und aufgewachsen im südöstlichen Harzvorland kam er nach seinem Studium an der Technischen Universität Ilmenau Mitte der 1980er Jahre nach Neuruppin und fand hier seine neue Heimat. Beruflich fasste er zunächst bei den Elektro-Physikalischen Werken (EPW) Neuruppin Fuß, ehe diese in den Wirren der Wendezeit abgewickelt wurden. Über die Siempelkamp NIS Ingenieurgesellschaft in Rheinsberg und eine Auftragsarbeit für die Gemeinsame Landesplanungsabteilung Berlin-Brandenburg fand er schließlich seinen Weg zu der Regionalen Planungsgemeinschaft Prignitz-Oberhavel. Hier zeichnete er seitdem für Kartographie und Technik verantwortlich. Als engagierter Personalrat setzte er sich darüber hinaus unermüdlich für die Interessen seiner Kolleginnen und Kollegen ein. Noch im Juli dieses Jahres feierte er sein zwanzigjähriges Dienstjubiläum.

Mit Herrn Jäkel verliert die Regionale Planungsgemeinschaft einen versierten und gewissenhaften Mitarbeiter und wir einen aufrichtigen und warmherzigen Menschen, der für unsere Anliegen immer ein offenes Ohr hatte und uns mit Rat und Tat auch jenseits dienstlicher Verpflichtungen zur Seite stand. Mit seinem Sinn für Gerechtigkeit, seinem ausgleichenden Wesen und seiner unprätentiösen, gelassenen Art strahlte er auch in hektischen Phasen immer Ruhe aus. Auf diese Weise war er ein wichtiger Bezugspunkt innerhalb unseres Kollegiums. Dafür sind wir ihm äußerst dankbar und werden ihn in liebevoller Erinnerung behalten.

Unser tief empfundenes Mitgefühl gilt seiner Frau, seinen Kindern und allen Angehörigen.

Die Mitarbeiter der Regionalen Planungsstelle

Ansgar, Thomas, Bastian und Eileen